Spezifisch sensitiv … Ähhh???

Spezifisch sensitiv … Ähhh???

Heute mal einen kleinen Ausflug in den Bereich von Papers, welche wir uns ja ab und zu schon mal zu Gemüte führen sollten. Selbstverständlich tun wir das ja auch, verstehen wir aber auch immer alle Begriffe, welche diese beinhalten? Eine Voraussetzung, um mit dem Paper überhaupt etwas anfangen zu können. Deshalb hier der Versuch in diesem und auch immer wieder in folgenden Blogeinträgen mal den ein oder anderen Begriff zu erklären.

Anfangen möchte ich mit den Begriffen Sensitivität und Spezifität, welche wir gar nicht so selten in Studien und anderen Papers antreffen.

Sensitivität

Dieser Begriff gibt z. B. die Prozentzahl an bei wieviel erkrankten Patienten ein durchgeführter Test diese auch als erkrankt erkennt.

Spezifität

Diese gibt z. B. die Prozentzahl an bei wieviel gesunden Patienten ein durchgeführter Test den Patienten auch als gesund erkennt.

Hier ein kleines Beispiel….

Nehmen wir einmal die FAST Ultraschalluntersuchung beim Traumpatienten zur Detektierung von freier Flüssigkeit im Bauchraum. Ein Paper welches diese Untersuchung beschreibt gibt die Sensitivität mit 74 und die Spezifität mit 96 an.

Soll also heißen durch das FAST Ultraschall werden 74 % der Patienten, welche wirklich freie Flüssigkeit im Bauchraum haben, auch wirklich erkannt. 26 % haben zwar freie Flüssigkeit im Bauchraum, dies wird aber nicht erkannt. Die Untersuchung verläuft also falsch negativ.

  • 100 Patienten
    • 74 Patienten werden richtig diagnostiziert
    • 26 Patienten erscheint die Untersuchung negativ obwohl Flüssigkeit im Bauchraum vorhanden ist

Anders herum werden jedoch von den Patienten, welche wirklich keine freie Flüssigkeit im Bauchraum haben 96 % richtig erkannt und nur bei 4 % liegt die Untersuch falsch und ist somit falsch positiv.

  • 100 Patienten
    • 96 werden richtig als in diesem Falle „gesund“, also ohne Flüssigkeit im Bauch erkannt
    • 4 Patienten mit falsch positivem Ergebnis weisen im FAST freie Flüssigkeit auf, welche tatsächlich aber nicht vorhanden ist

Was können wir jetzt in diesem Fall aus den Zahlen schließen? Dass die FAST Ultraschalluntersuchung  zwar gut als Diagnosesicherung dienen kann, jedoch nicht zum Diagnoseausschluss der freien Flüssigkeit im Abdomen verwendet werden sollte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s