Was hat Zitrone und Himmel mit Intubation zu tun?

Was hat Zitrone und Himmel mit Intubation zu tun?

Vor Einleitung einer Narkose bzw. grundsätzlich beim Gedanken an eine Intubation sollte man sich Gedanken über evtl. bereits im Voraus erkennbare Schwierigkeiten des Atemwegsmanagements zu machen.

Ein altbekanntes und bewährtes Mnemonic ist LEMON

L – Look externally (Bart, Übergewicht, große Zunge, große Schneidezähne)

E – Evaluate 3:3:2 rule (Mundöffnung 3 cm, Abstand Unterkiefer/Hyoid 3 cm, Hyoid zu Thyorid 2 cm)

M – Mallampati scale

O – Obstruction (Laryngeale Verletzung, Fremdkörper, Schwellung, Tumor)

N – Neck mobility (Einschränkung z. B. durch Halskrause oder Verletzung)

Somit wäre der Zusammenhang Intubation und Zitrone schon einmal geklärt. Bei Antreffen von Bart, Übergewicht, verringerten Abständen bei der 3:3:2 Regel und Mallampati III sollte man schon bei der Intubationsvorbereitung mit einem etwas schwierigerem Atemwegsmanagement rechnen.

Hier noch eine gute Zusammenfassung in Form eines Videos….

Allerdings gibt es gerade im präklinischen Bereich im Gegensatz zu der elektiven Narkoseeinleitungen noch weitere, wichtige Punkte welche bei bedacht werden sollten.

Um auch diese im Auge zu haben könnten die im Artikel von Davis und Olvera [1] beschriebenen HEAVEN Kriterien hilfreich sein.

H – Hypoxemia (SpO2 < 93 % z. Zeitpunkt der initialen Intubation)

E – Extremes of size (Kinder < 8 Jahren oder Übergewicht)

A – Anatomic challange (Trauma, Tumor, Schwellung, Fremdkörper usw.)

V – Vomit/Blood/Fluid (Erbrochenes, Blut…)

E – Exsanguination (massiver Blutverlust mit Kreislaufinstabilität)

N – Neck (Einschränkung der Nackenbeweglichkeit)

Auch wenn es zwischen der Zitrone und dem Himmel einige Überschneidungen gibt, sind vor allem die Punkte der initialen Sättigung sowie der Kreislaufinstabilität gerade im präklinischen Bereich extrem wichtig und nicht zu unterschätzen! Nicht umsonst gibt es den Begriff der „HOP killers“  welcher uns daran erinnern soll den Patienten wenn immer möglich vor dem Intubationsversuch in Bezug auf Oxygenierung und Kreislauf zu stabilisieren.


[1] Davis DP, Olvera DJ; HEAVEN Criteria: Derivation of a New Difficult Airway Prediction Tool. Air Med J. 2017 Jul – Aug;36(4):195-197. doi: 10.1016/j.amj.2017.04.001. Epub 2017 Apr 26.

Ein Gedanke zu „Was hat Zitrone und Himmel mit Intubation zu tun?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s