Kommunikation – was hat das mit Sicherheit zu tun?

Kommunikation – was hat das mit Sicherheit zu tun?

Dass die Kommunikation ein nicht unwesentlicher Bestandteil unserer Arbeit ist, dürfte jedem in der Notfallmedizin Tätigen klar sein. Wir kommunizieren in unserer Arbeit ständig mit Patienten und Kolleginnen / Kollegen. Und dies aus verschiedensten Gründen; sei es Aufklärung, Beruhigung, Arbeitsverteilung oder einfach nur Unterhaltung. Ohne Kommunikation geht es nicht. Selbst wenn wir nicht reden, kommunizieren wir; das hat schon Paul Watzlawick festgestellt:

„Man kann nicht nicht kommunizieren“

Aber selbst wenn wir ständig kommunizieren, heißt dies nicht, dass unser Gegenüber immer das wahrnimmt was wir eigentlich übermitteln wollen. Schuld hieran können verschiedene Punkte sein. Einer hiervon liegt evtl. schon in der Ebene auf welcher wir eine Information übermitteln und der ganz anderen Ebene in welcher der Kommunikationspartner dies auffasst. Siehe hierzu das „vier Ohren Modell“ nach Schultz von Thun. Aber auch andere Einflüsse wie Stress und Hektik, Lärm etc. können einen negativen Einfluss haben. Es können Missverständnisse entstehen oder Informationen bzw. Arbeitsübertragungen verloren gehen. Und genau hieraus kann eine Patientengefährdung oder gar eine Gefahr für uns selbst entstehen.

Dass eine Übertragung von Regeln und Verhaltensweisen der Luftfahrt auf den medizinischen Bereich nicht immer 1:1 möglich und sinnvoll ist, ist bekannt. Nichts desto Trotz macht das ein oder andere schon Sinn und findet in einer gewissen Art auch langsam Einzug in den medizinischen Bereich. Eines dieser Systeme ist das aus der Luftfahrt stammende CRM (Crew / Crisis Ressource Management). Einer der Grundsätze hier lautet:

„Kommuniziere sicher und effektiv – sag was Dich bewegt.“

Hierzu sind einige Regeln äußerst wichtig…

  • Spreche den Gemeinten direkt mit Namen an (Peter – du richtest bitte das Material für die Intubation her)
  • Spreche ruhig und verständlich
  • Nutze keine Abkürzungen
  • Wiederhole was Du verstanden hast

Ein sehr gutes Beispiel für einen ruhigen, auf die Sache konzentrierenden und mit Wiederholungen des Verstandenen versehenen Kommunikationsverlauf bietet die Aufzeichnung des Air Traffic Control Funkverkehrs einer Southwest Airlines Maschine welcher in großer Höhe ein Triebwerk explodierte und sie somit zur Notlandung zwang.

Aber auch wenn wir all diese Regeln kennen und auch befolgen wollen, so hindert uns hin und wieder der äußere Umstand des Lärms daran diese auch auszuführen. Befinden wir uns nun in einer solchen Umgebung und müssen trotzdem das ein oder andere im Rahmen einer Maßnahme kommunizieren, so kann dies auch auf dem nonverbalen Wege erfolgen. Voraussetzung hierfür ist jedoch ein hierauf eingespieltes und trainiertes Team. Ein Simulationstraining der Great Western Air Ambulance Charity zeigt eindrucksvoll wie ein solches Training der nonverbalen Kommunikation erfolgen kann.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Kommunikation – was hat das mit Sicherheit zu tun?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s